2003-Okt-29

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 10:00MEZ
Seeing:
Grenzgröße:
Beobachtungsgerät: Refraktor (102/500) visuell, Refraktor (40/400) fotografisch
Thema: Sonne
Tutorial zum Thema Sonnen Flares

Durchziehende Wolken machten heut nach der Aufnahme das Zusammensetzen der Einzelbilder recht schwierig (Helligkeit und Farbwert waren sehr unterschiedlich und man sieht die Kantenübergänge im Bild deutlich). Schließlich wurden 5 Bilder verwendet, ein zentraler Teil, der die großen Fleckengruppen enthielt und 4 Segmente für die Randpartien. 50% Unschärfe Maske mit Radius 2 im Grünkanal, Gammawert Reduzierung.

Ulrich Rieth am 27. Oktober Mittags: "Vor fast 2 Stunden hat sich auf der Sonne in der Fleckengruppe 10-486 der schwerste Röntgen (und wahrscheinlich Gamma-)-Flare ereignet, der jemals registriert wurde. Dieses Ereignis wurde von einem Weißlichtflare begleitet. Weiterhin wurde ein extrem schneller und sehr massiver CME ausgeschleudert. Die Position der Fleckengruppe und die Bilder der C2 und C3 LASCO Kameras führen zu einem 100%-ig erdgerichteten CME. Bei einer, noch nicht gemessenen, aber durchaus realistischen Geschwindigkeit im Bereich um oder über 2000km/s wird die starke Schockfront der Plasmawolke morgen im Laufe des Nachmittags die Erde erreichen. ACHTUNG! Dies ist ein "100%"-Event! Es ist mit fast absoluter Sicherheit mit Polarlichtern zu rechnen." Philip Salzgeber konnte schließlich trotz Schlechtwettereinbruchs über Österreich das Polarlicht tatsächlich fotografieren.

Fleck 486 ist die große Fleckengruppe rechts unterhalb der Bildmitte. Die Gruppe hat eine Diagonale von ca. 35 Erdradien.

X-ray Flux Chart des Zeitraumes 28. bis 30. Oktober

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]