2003-Okt-06

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 18:30-19:30, 22:30-24:00MESZ
Seeing: 1/10
Grenzgröße: -
Beobachtungsgerät: Shitu, Dimitri und Alpha Mini
Thema: Herbsthimmel

Der Mond geht auf, und Mars befindet sich ganz nah. Ein richtig hübsches Bild, allerdings am Besten mit freiem Auge (ist schließlich kein schlechtes Weitwinkelobjektiv). Ich pack noch meinen großen Refraktor aus, nur um festzustellen, dass das Seeing heute besonders grauslich ist. Genau wie es sich für das Wetter zwischen zwei Regenfronten gebührt. Dafür ist der Himmel aber glasklar. Nicht die Spur Dunst ist zu sehen. Thara wurde daher wieder weggepackt und stattdessen die ganz normale heimische Urlaubsdigicam für ein Foto der beiden Himmelskörper verwendet. Stativ aufstellen, eine 60stel Sekunde belichtet; fertig!

22:30Uhr: Ganz im Osten stehen die Plejaden schon in passabler Höhe am Himmel. Ein sehr schönes Bild - am besten gefiel´s mir mit dem 9mm Weitwinkelokular bei nur 40facher Vergrößerung vor dem Sternhaufen im Raum zu "schweben". Ein Foto war zu dem Zeitpunkt noch unmöglich, wegen des Fensterkreuzes. Ich kann mit Shitu (80/400 Ref) zwar beobachten, aber Dimitri, die 90/500 Russentonne, die Piggyback obenaufsitzt, "sah" leider nur das Fensterkreuz. Da durch den 3/4 Mond nicht viel was anderes zu beobachten war, wartete ich also noch ein Weilchen und vertrieb mir die Zeit mit der Suche nach M74. Gefunden hab ich nix, bei einer Flächenhelligkeit von 14mag und der fortgeschrittenen Mondphase war das aber auch zu erwarten. Dann hab ich noch ein wenig Mond geguckt. Selbst mit nur 20facher Vergrößerung war die starke Luftunruhe sehr störend, außerdem hat mein kleiner Dreizöller einen sehr ausgeprägten Blausaum, der bei hellen Objekten schon irritiert. Dem bin ich mit dem Baader Kontrast-Booster zu Leibe gerückt - und die Überraschung war perfekt. Bis jetzt hab ich den Filter kaum verwendet, aber dass wird sich in Zukunft ändern. Der Blausaum war völlig weg, der Kontrast am Mond sehr schön verstärkt und die leichte Verfärbung ins Gelbliche gibt dem Mond eine sehr natürliche, angenehme Färbung.

Schließlich waren die Plejaden hoch genug für einen Fotoversuch. Immer noch verdeckte das Fensterkreuz die Hälfte von Dimitris Auge, aber das Vorschaubild war trotzdem ok. Leider ist es mit 500mm Brennweite und dem kleinen CCD Chip unmöglich die Plejaden insgesamt aufzunehmen. So stellte ich die Gegend um Merope ein und startete eine 10mal 60 Sekunden Serienaufnahme. Derweil guckte ich mich mit dem 10x50 Fernglas ohne besonderes Ziel noch ein bisschen um.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]