2003-Sep-15

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 22:00-23:30MESZ
Grenzgröße: 3,2mag am 15.9., 4mag am 17.9.
Beobachtungsgeräte: Refraktor 120/1000
Thema: M 2

Da ich nur einen sehr beschränkten Himmelsausschnitt einsehen kann, ist September beobachtungstechnisch relativ schwierig. Nur wenige Objekte sind erreichbar - dafür entschädigt mich dieses Jahr der Mars und heute ist wieder ein [Bild] entstanden. In Reichweite liegt wenigstens der Kugelsternhaufen M2, der leicht von beta Aqu zu finden ist, weil er auf demselben Stundenkreis (+2 Minuten) liegt. Im 25mm Okular lag M2 bei dieser Aufsuchmethode am Rand des Gesichtsfeldes. Mit 25mm erschien der Kugelsternhaufen groß, hell und nicht wirklich rund. Bei keiner Vergrößerung gelang eine Auflösung, nur der Rand erschien nicht mehr glatt sondern leicht "gemottelt".

Ein weiteres mögliches Objekt ist der Helixnebel, der wiederum auf demselben Stundenkreis liegt wie zeta Aqu (+1 Minute). Die kleine Stern-Dreiergruppe östlich von NGC 7293 war auch sehr schnell gefunden, der Helixnebel selbst blieb aber absolut unsichtbar. Auch die Verwendung verschiedener Okulare und eines UHC-Filters brachten keinen Erfolg. Macht aber nix. Ich weiß von mehreren früheren Beobachtungsversuchen eh, dass der Helixnebel aus der Stadt heraus absolut abenteuerlich ist. Tatsächlich gelang mir erst ein einziges Mal eine sichere Sichtung.

P.S. Am 17. gelang mir gegen 23:00Uhr doch wieder die sichere Sichtung des Helixnebels. Allerdings nur mit allen Tricks. Erst indirektes Sehen, field sweeping und der Einsatz eines UHC Filters führten zum Erfolg. Der Nebel erschien rund und interessanterweise vollflächig. Die Ringform konnte ich nicht ausmachen. Wenig später kamen einige Wolken auf und zwangen mich zum Abbruch.

Fotolink Helixnebel

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]