2003-Mai-19

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 22:30-24:00MESZ
Seeing: -
Grenzgröße: 3,0mag
Beobachtungsgerät: 11x80 Bino
Thema: Skorpion

In der Dämmerung ein paar Schleierwolken, sonst recht gute Transparenz. Um 22:30Uhr schraub ich mein gemischtes Doppel (80/400 Refraktor, 90/500 FotoMak) auf die EQ-5 und mach mich erst mal ans Fokusieren und Ausrichten. Als alles passt, richte ich das Ganze Richtung Skorpion aus - leider steht er um diese Uhrzeit noch ziemlich tief - und suche M4. Misserfolg! Der Himmel geht immer mehr zu, schließlich ist von der Kralle des Sco nur mehr Antares zu sehen. Ich guck daraufhin noch ein wenig ziellos im Schlangenträger herum - leider wird der Himmel aber nicht besser. Also einpacken...! Als alles verstaut war, haben sich´s die Wolken doch noch überlegt und sind abgezogen. Sig Sco mit 2,89mag war nun leicht auszumachen und das sowenige Grade über dem Horizont ist das nicht mal schlecht.

Zum Nochmal-alles-aufstellen fehlte mir die Lust, aber das 11x80 ist in diesem Fall ideal. Also Bino raus, Fotostativ aufgestellt und losgelegt. Da ich schon länger nicht mit dem 11x80 geguckt hab, war ich ganz begeistert von der Bildhelligkeit und dem riesigen Gesichtsfeld. Trotzdem konnte ich M4 nicht sofort sehen. Erst nach etwas Eingewöhnungszeit ließ sich der KS am sehr hellen Himmelshintergrund ausmachen er erschien flächig, ohne erkennbaren Kern. Auch nach längerer Beobachtung verlor ich ihn immer wieder. Dann nahm ich mir noch M80 vor und der war im Vergleich zu M4 recht einfach zu sehen. Allerdings ist M80 winzig und fast punktförmig im Vergleich zum lichtschwachen Fleckchen von M4.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]