2003-Mai-05

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 22:00-00:00MESZ
Seeing: -
Grenzgröße: 3,8mag
Beobachtungsgerät: Dhara (Refraktor 120/1000) auf EQ-5, Alpha Mini CCD im Fokus
Thema: M12, M10 Querverweis

Es herrscht immer noch schönstes Wetter, der Himmel wird allerdings Tag für Tag ein wenig diesiger.

Gestern war der Versuch NGC 5746 zu sichten misslungenen, heute probierte ich die Galaxie mit dem größeren Refraktor - aber leider wieder Fehlanzeige.

Auf der Suche nach helleren Objekten im Beobachtungsbereich stieß ich dann auf das Kugelsternpärchen M12 und M10. M10 schien mir visuell hübscher als M12 und vor allem auch eine Spur heller und größer - im 9mm Okular beginnt der Kugelsternhaufen eine gemottelte Randzone zu zeigen. Beim leicht asymmetrisch erscheinenden M12 konnten auch die Randzonen aufgelöst werden - mehr war wegen schlechtem Seeing nicht drinnen. im Fotovergleich gefällt mir M12 wesentlich besser als M10. Alles in allem zwei lohnende einfache Objekte für die Stadtastronomie.

Fotolink M10

M10 bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 69km/s von der Erde weg. Seine Entfernung beträgt zwischen 14.000 und 16.000 Lj. Da seine Winkelgröße mit 15" angegeben wird, muss er einen Durchmesser von etwa 70 Lichtjahren besitzen. Für den Kernbereich bleiben dann etwa 35 Lichtjahre. Hier befindet sich der überwiegende Teil der über den Daumen gepeilt 300.000 Sonnen. Demnach müssten sich etwa 7 Sonnen pro Kubiklichtjahr den Platz dort teilen. Oder anders: Die Sonnen hätten einen Abstand von 0,15 Lichtjahren was grob einem Lichtmonat entspricht. Wie weit das noch immer ist kann man ermessen, wenn man sich vergleicht, dass Pluto etwa 5 Lichtstunden von der Sonne entfernt ist. In M10 wurden nur sehr wenige veränderliche Sterne gefunden. Es wird von 3 bis 4 berichtet.

M12 liegt zwischen 17.000 und 19.000 Lj von der Erde entfernt. Das entspricht bei einer Grösse von 14 Bogenminuten etwa einem Durchmesser von 75 Lichtjahren. Die Sterndichte in diesem Haufen ist gering, so dass man lange Zeit die Annahme vertrat, M12 wäre ein Zwischending zwischen offenem und Kugelsternhaufen. M12 soll sich der Erde mit einer Geschwindigkeit von 16 km/s nähern. Zudem fand man 10 bis 15 veränderliche Sterne in ihm. Über sein Alter sind keine genauen Angaben bekannt.

Schließlich kommen vier Messier Objekte (M19, 62, 69, 80), die mir noch in meiner Sammlung fehlen auch langsam über den Horizont. Von diesen nahm ich mir heute M 80, einen KS im Skorpion, vor. Von Antares aus war er mit den Teilkreisen schnell eingestellt und schon im 30,8mm Okular als schwaches diffuses Leuchten kein Problem. Schön hell wirkt er im 9mm Okular - eine Auflösung war nict einmal im Ansatz möglich. M80 ist trotz Horizontnähe leicht zu erkennen (der Skorpion ist noch lang nicht im Meridian-Bereich). Wahrscheinlich hab ich ihn wegen der Nähe zu M4 bis jetzt übersehen.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]