2004-Apr-25

Ort: Wiener Neustadt
Zeit: 21:30-23:30MESZ
Seeing: -
Grenzgröße: 3,0mag
Beobachtungsgerät: Dhara (Refraktor 120/1000) auf EQ-5, CCD Alpha Mini
Thema: Fehlschlag

Der heutige Abend war ein kompletter Fehlschlag. Alle Objekte die ich nicht gesehen habe der Reihe nach:

M90: 1/2 Stunde probiert; bei keiner Vergrößerung sichtbar, Fotos probiert - es war nichts! drauf
NGC 4216: bei keiner Vergrößerung zu erkennen, Foto probiert - ein äußerst unscharfes Sternscheibchen war abgebildet, sonst war auch auf diesem Foto nichts drauf. Da bin ich draufgekommen, dass die Kamera ein Stück aus dem Flip Mirror gerutscht ist. OK der Fehler war schnell behoben. Das nächste Foto zeigte aber schon bei 30 Sekunden Strichspuren! Gestern war die Einnordung problemlos auf drei Minuten und heute ist sie scheinbar komplett daneben; Keine Ahnung wieso *grübel*.

M83: Zu tief unten für die diesige Suppe am Horizont. In der Gegend sind zwar schon zwei Sternchen sichtbar, aber das war´s auch schon. Keine Chance auf die Galaxie.

Ergebnis also: 2 Stunden für nichts außer der Erkenntnis, dass nochmal nach-gescheinert werden muss.
Am 26. den Okularauszug des Refraktors vom Originalfett befreit (klebt irrsinnig, löst sich am besten mit Lampenöl) und mit Industriefett LGHQ1 (blau) nachgefettet. Außerdem hab ich die Auflage der EQ5 auf der Konsole abgeändert, nachdem sich die Einnordung durchs auf- und abbauen immer wieder komplett verabschiedet hat. Jetzt noch einmal genau einscheinern und dann sollte das Ganze auch nach mehrmaligem Auf- und Abbau in der Ausrichtung stabil bleiben (hoffentlich) - wenn nicht die Nachführung schuld ist.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]