2002-Apr-07

Ort: Pitten, Franz Grubers Garten
Beobachter: Franz Gruber, Stefan Salamon Zeit: ca. 20:00-22:00
Seeing: -
Grenzgröße: -
Beobachtungsgerät: 5" Starfire Refraktor (Franz), Fernglas 11x80 (Stefan)
Thema: Komet Ikeya-Zhang

Um 20:00 richteten Franz und ich unsere Ferngläser Richtung Andromeda während Venus schon im Osten verschwand. Der Himmel der letzten Tage hatte uns zwar nicht gerade verwöhnt, dafür war heute die Transparenz sehr schön und zudem war es völlig windstill.

Franz wies mich gewissenhaft und gründlich in die Geheimnisse der Kometenbeobachtung ein: "Such einen verwaschenen Stern"... und so klemmte ich mich hinter mein Glas.

Ich sichtete sofort mehrere Kometen - nachdem ich jedoch das Fernglas scharf gestellt hatte, waren alle Neuentdeckungen hinfällig. Außerdem war es noch so hell, dass Halo oder Schweif nicht zu identifizieren gewesen wären. Also warten...(währenddessen zog die ISS eine Ehrenrunde über den Himmel)

Um 20:20 war es dunkel genug, um Cassiopeia mit freiem Auge zu sehen. Damit war auch der Suchradius kleiner und tatsächlich konnte ich wenig später eine positive Sichtung melden. Franz nahm nun die Gegend mit seinem 5 Zöller aufs Korn und kurz darauf war Ikeya auch im Teleskop eingestellt. Mit zunehmender Dunkelheit wurden Halo und Schweif des recht hellen Kometen immer besser erkennbar, der Kometenschweif hatte im Fernglas eine respektable Länge von etwa 2 1/2 Monddurchmessern (Visuelle Helligkeit bei 3.8mag). Im Starfire, dessen perfekte Abbildungsleistung allein am Stern schon ein ästhetisches Ereignis ist, war der Komet ein besonderer Genuss. Hintergrundsterne waren durch den Kometenschweif hindurch erkennbar.

Bis 21:00 versuchte Franz per Piggybackkameras den Kometen auch auf Foto zu bannen, der aufgehellte Himmel und ein Nachführungsproblem, bereiteten aber Schwierigkeiten. Auf die Ergebnisse sind wir natürlich trotzdem gespannt. Gegen 21:00 verschwand der Komet hinter den Bäumen. Der Kometenschweif direkt über den Wipfeln war ein absolutes Highlight des Abends. Den Schluss bildete ein kurzer Blick auf die Galaxien M65 und M66 im Löwen, die schon im 40mm Übersichtsokular des Starfire wunderbar aussahen. Mit etwas höherer Vergößerung waren sie kontrastreich in die Umgebungssterne eingebettet.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]