2001-Nov-15

Ort: Wiener Neustadt, Balkon
Zeit: 18:30-19:30
Seeing:
Grenzgröße: 4.4m (Befiederung des Pfeils - war aber nur zeitweise indirekt und bei größter Konzentration zu sehen)
Wetter: Wolkenlos, kein Dunst
Beobachtungsgerät: 11x80
Thema: Wieder kein M72 und auch kein M73
Untertitel: Einmal muss jammern erlaubt sein!

Stell ich mich einfach ohne optische Hilfsmittel auf den Balkon und versuche den Sternenhimmel zu betrachten, sollte ich folgenden Sternbilderbogen sehen: Südlicher Fisch (1 Stern freiaug sichtbar) - den Widder (kein Stern freiaug sichtbar) - Adler (Atair ist zu sehen und der hellere der beiden benachbarten Sterne). Anschließen sollte der nördliche Teil des Schlangenträgers (null Sterne) und darüber die Leier (Wega sieht man natürlich, plus 2 Sterne des Kastens). Etwas besser wird´s in Zenitnähe. Dort ist immerhin das Kreuz des Schwans grad überm Balkondach komplett erkennbar (5 Sterne). Delfin und Pfeil sind nur erahnbar wenn man erstens weiß wo sie sind und zweitens, wenn man die Straßenbeleuchtung abschattet. Bei indirektem Sehen sind dann gewisse Chancen da die beiden Sternbilder zu sichten. So komme ich also - zähl ich noch ein paar Einzelsterne mit dazu - selbst bei guter Durchsicht nur auf eine Handvoll Sterne. Wär´s wirklich dunkel, könnten es bei meinem Blickwinkel knapp unter tausend sein. Genug gejammert...11x80 aufs Stativ schrauben, Decke übern Kopf und schon steigt die Sichtbarkeitsgrenze1.

Am interessanten ist zur Zeit am Abendhimmel die Wanderung des Mars zwischen den Sternen zu verfolgen. Durch seine hohe Geschwindigkeit Richtung Ost ändert sich die Dauer der Sichtbarkeitsspanne kaum. Uranus - Neptun - Mars bilden ein hübsches Trio im Widder. Mars müßte demnächst am Uranus vorbeieilen. Bin gespannt wie nah er dem Planeten kommt.

Wieder hab ich vom Widder aus M72 und M73 versucht und war chancenlos, obwohl ich teilweise glaubte etwas zu sehen. Bei genauer Gewissenserforschung war´s aber doch sicher nur Einbildung. Egal! irgendwann krieg ich die beiden auch noch.

M57 ist witzig im 11x80 weil absolut punktförmig - jedoch eindeutig zu identifizieren. Am Besten war heut M27. Die hohe Position macht ihn zu einem schönen Objekt in der sternreichen Gegend nahe dem Pfeil.
----------
1Ich hab Sichtbarkeitsgrenzen per "Carte du ciel" überprüft: BD+06 4357 3,72m im Adler (Pos. 15h55m18,8s +06°24'24") grade noch sichtbar ohne Optik. BD+18 4281 9,15m im Pfeil (Pos. 19h52m37,0s +18°49'50") noch gut sichtbar im 11x80. Macht 5,43m Gewinn an Größenklassen. Berücksichtigt man, dass meine Augen sicher nicht perfekt dunkeladaptiert waren und daher auch der volle Linsendurchmesser des 11x80 gar nicht genutzt werden konnte, so ist die Formel aus dem Tutorial zur Berechnung der Grenzgrößenklasse sehr schön bestätigt (Fernglas zu 113qmm Linsenfläche gerechnet).

3 Huygens vom Ransburger gekauft. Der hat sie grad um DM 10.- pro Stück und selbst wenn man nur die Metallhülse brauchen kann wäre der Preis Ok.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]