2001-Okt-06

Ort: Saubersdorf/später Wiener Neustadt, Balkon
Zeit: 19:30-21:00
Seeing:
Grenzgröße:
Wetter: Föhnig, Bodennebel
Beobachtungsgerät: 11x80
Thema: Widder (Ura/Nep)

Capricornus ist für mich völliges Neuland. Daher dachte ich zuerst: Fahr raus, such dir ein dunkles Plätzchen, und versuch dich zuerst "freiaug" zu orientieren. Nachdem Weikersdorf so eine schöne neue Strassenbeleuchtung bekommen hat, beschloss ich noch ein Dorf weiterzufahren. Saubersdorf bot sich an. Ist auch nicht viel weiter weg - und tatsächlich fand ich neben einer Scheune am Nordrand des Ortes ein dunkles Plätzchen. Leider ist aber die Luftfeuchtigkeit zur Zeit enorm hoch und so stand ich schnell in beträchtlich dichtem Bodennebel. Der war zwar nur ein paar Meter hoch, es genügte aber die Sicht auf Capricornus stark einzuschränken (ca. 4mag). Höher rauf zu fahren (Hohe Wand zum Beispiel) hatte ich keine Lust, daher ging´s nach ca. 30 Minuten wieder heim. Dort baute ich mein Zeug am Balkon auf.

Trotzdem konnte ich zwei Ergebnisse in Saubersdorf erzielen: Ein ganz schwacher M75 war auszumachen - regelmäßiger dichter Kern, kaum Halo und M30 hab ich ebenso gesehen. Der schien mir unregelmäßig länglich, mit einem Vordergrundsternchen ganz nah westlich des Zentrums (SAO 190531 8,63m). Daheim angekommen versuchte ich Neptun und Uranus zu finden.

Noch etwas vorneweg: Wers noch nicht hat sollte sich unbedingt die Freeware "Carte du Ciel" besorgen. Der Hammer sind die hinzufügbaren Sternkataloge. Ich benutze zur Zeit Sky2000 (300 000 Sterne ca. bis Größe 10m Tycho 1+2 geht sogar bis 12m) und bin hellauf begeistert.

Das Kartenbild läßt sich im Layout perfekt den eigenen Bedürfnissen anpassen. So hab ich die Aufsuchkarte für den Widder nur bis ca. 7m gedruckt. Zur Orientierung am Feldstecher ist das perfekt. Sehr schön finde ich auch die Funktionen: "Einstellen der Sterngrößendarstellung". So läßt sich ein sehr realistisches Kartenbild erstellen, das viel besser als bei meinem alten Redshift ist. Damit hab ich mir dann eine aktuelle Aufsuchkarte für Neptun und Uranus gedruckt. Das Finden (Jawohl! Kein Suchen) war ein Kinderspiel.

Ohne Karte hätte ich mit dem Feldstecher natürlich gar nix identifizieren können. Sowohl Uranus als auch Neptun sind nur als farblose Sternpunkte erkennbar (Kein Wunder bei nur 11facher Vergrößerung für 2,3 Bogensekunden laut Kosmos Himmelsjahr 2001. Auch mit dem 80/400 konnte ich am nächsten Tag bei 80fach Neptun erwartungsgemäß nur als dimensionslosen Punkt sehen).

Der schwächste im 11x80 sichtbare Stern war (nachträglich mit Ciel identifiziert) SAO 163756 mit 8,84m.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]