2001-Sep-21

Ort: Wiese bei Weikersdorf
Zeit: ca. 20:00-21:00
Seeing: gut
Grenzgröße: ca. 5mag
Wetter: Wolkenlos, feucht, windstill, 13°C um 20:00, 11°C um 21:00
Beobachtungsgerät: 11x80
Thema: Sgr Finale


Zunächst die unerfreulichen Dinge: Es war wirklich sehr feucht, was zwar die Himmelsdurchsicht nicht sehr beeinträchtigte, aber dafür beschlugen die Okulare des Fernglases ab 21:00 permanent. Ab 11°C sollte man das Ding scheinbar besser beheizen. Ich hab noch versucht das Fernglas kurz ins Auto zu legen, was auch ein bisschen was genützt hat, aber als es mir das zweite Mal zuschlug, beschloss ich heim zu fahren. Außerdem kam um 20:30 auf dem Feldweg ein Jeep mit Schweinwerfer aufgeblendet daher - ein freundlicher Hilfssheriff des Ortes, der sich "bloß erkundigen wollte was ich da tu". Na hab ich´s ihm halt erklärt und weg war er wieder und meine Dunkeladaption mit ihm. Weikersdorf hat seit meinem letzten Besuch außerdem schöne neue _sehr_ grelle Strassenlaternen erhalten. Damit ist dieser Ort zum Beobachten auch nicht mehr so gut wie er mal war.

Die erfreulichen Dinge: Trotz störender Lichtquellen, die mich dazu zwangen ständig hinterm Auto in Deckung zu gehen, war der Himmel sehr schön. Milchstraße ab Schwan wunderbar mit Teilung, die bis hinunter zum Schild schön zu beobachten war. Und weil ich nicht allzulange bleiben wollte, beschloss ich die Sgr-Region nochmal genau unter die Lupe zu nehmen. Der Sgr verabschiedet sich ja schon ziemlich deutlich vom Sommerhimmel, auch wenn ihm die früheren Sonnenuntergänge helfen sich noch zu behaupten. Also richtete ich das Glas auf diese Region.

Das ganze Sternbild bis hinunter zu eta Sgr war schön freiaug zu sehen, die relative Horizontnähe hat den Vorteil, das das Fernglas mit Geradeinblick bequem zu handhaben ist. Ich wählte als Startpunkt zeta Sgr, von wo aus ich mich zu M54 (deutlich aber sehr klein) - M70 (schwach, besser bei indirektem Sehen) - und M69 (war unsichtbar) weiterhandelte. Von M69 aus ist delta und oberhalb davon gamma schnell im Visier. Auf dieser Linie steht circa am Ende des 3. Viertels der Mars als dominierender Lichtpunkt nahe einem kleinen Dreieck aus gleichhellen Sternen.

Lambda Sgr ist der Startpunkt ins Herz der Milchstraße. Von den nahen Kugelsternhaufen ist M28 weniger beeindruckend (nur ein diffuser Punkt), M22 aber erscheint sehr groß, mit hellem Zentrum und in der Helligkeit diffus abfallendem Halo. Auf gleicher Höhe findet man etwas westlich M8, den Lagunennebel, dessen mattes Leuchten ein ästhetischer Höhepunkt im Schützen ist. Nun geht die Reise ein kleines Stück nach Norden. Im 11x80 Fernglas stehen natürlich M8, M20 (Trifidnebel) und M21 (OS) im selben Gesichtsfeld. M21 ist im Vergleich hier das unauffälligste Objekt. verlängert man die Richtung M20-M21 ein paar Grad gelangt man über my Sgr zu M24. Eigentlich ja kein besonderes Objekt sondern nur eine besonders dichte Milchstrassenwolke, aber gerade deshalb im Fernglas wunderschön. Hier kann kein Teleskop mit dem Anblick im Fernglas mithalten. Ein sehr deutlich helles Glühen erfüllt mehr als das halbe Gesichtsfeld des Glases und man ahnt welch unglaubliche Sterndichte sich hinter diesem Glühen verbirgt.

Von M24 aus sind die nächsten wunderbaren Objekte im Sgr schnell gefunden. Dazu zählt der OS M23. Ich bin heute zweimal drüber, bevor ich ihn gesehen hab. M23 ist doch relativ groß mit geringer Flächenhelligkeit und das 11x80 liefert nicht allzu kontrastreiche Bilder. Trotzdem: Einmal gefunden ist auch M23 ein _sehr_ lohnenswertes Objekt. Leichter ist der etwas östlich von M24 liegende OS M25 zu sehen . Bei ihm war auch die vollmondgroße Ausdehnung schön sichtbar. M25 ist bei 11facher Vergrößerung schon schön aufgelöst.

Nördlich von M24 finden sich die Objekte M18 (OS), M17 (Schwanennebel) und M16 (Adlernebel). Alle drei stehen im selben Gesichtsfeld des Fernglases. Bei M16 war ich mir nicht sicher, ob der Gasnebel sichtbar war, oder bloß der Sternhaufen.

Fotolink Sagittarius (M24, M16, M17)

Auf jeden Fall war das heut ein gelungener Abschied vom Sgr, denn so deutlich und reich strukturiert, hab ich die einzelnen Objekte noch nicht gesehen.

Zum Drüberstreuen holte ich mir noch den Doppelsternhaufen im Perseus (11x80 freiiiiiihändig...geht grad mal so *schwitzächz* 10 Sekunden dann schlapp), die Sternhaufen 654 und 663 in Cass, M13 Her und M51 in CVn (lieber doch wieder mit Stativ).

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]