2001-Jul-27

Ort: Sauerbrunn/Burgenland
Zeit: 22:00-03:30
Seeing(1-5): -
Grenzgröße: -
Gerät: 7x50, 9x63, 200/800 Dobson
Thema: Sommerhimmel

Ein Arbeitskollege hat mich zu einer Beobachtungsnacht zu sich nach hause eingeladen. Er wohnt in einem etwa 15km entfernten Dorf. Nach einem vielversprechend aussehenden Tag zogen leider gegen 18:00 die obligaten Dunstschleier auf. Trotzdem machte ich mich um 21:30 auf den Weg nach Sauerbrunn und wir bezogen Stellung auf seiner südseitig gelegenen Terasse (samt einer Flasche burgenländischem Rotwein). Der Beobachtungsplatz ist recht schön - vor uns nur Felder, südöstlich stört die Lichtglocke der nächsten kleineren Stadt (Mattersburg) ein wenig. Wirklich lästig ist allerdings die Strassenlaterne (muss wohl immer eine da sein) am rechten Eck des Hauses und ein Nussbaum im Garten versperrt uns die sonst gute Horizontsicht nach Südwesten. Der Baum verhindert leider den Blick auf den Mars, den wir gegen 22:00 grad noch zwischen den Blättern verschwinden sehen.

Trotz immer wiederkehrender Dunstschleier halten wir durch und nutzen die Pausen für den burgenländischen Rotwein. Immerhin: Blickrichtung Süd steht der Adler - darunter lässt sich ab und zu der Schütze ausmachen. 24:00: die Sicht wird immer besser. Der Atair steht jetzt ziemlich genau im Meridian. Im Schützen können wir einige OSH und Milchstrassenwolken sowohl in den Feldstechern als auch im 200/800 ausmachen. Auch Alpha und Beta im Steinbock können wir nun sehen. Mit dem 200/800 sind M71 und M27 schnell gefunden - ich glaube bei M27 doch einen deutlichen Tailleneinzug zu sehen, Hannes sieht zwar nix, aber der Gute hat auch net so viel Beobachtungserfahrung mit einem Teleskop und außerdem mehr Wein getrunken als ich :-)

01:00 wird die Sicht langsam wirklich ganz ok. Der Steinbock ist jetzt klar sichtbar und auch hin und wieder alle Sterne des Fischkopfes. Ich bemerke ein blasses Band über uns und denke dabei, dass es wieder dunstig zu werden scheint, aber Hannes macht mich drauf aufmerksam, dass es komplett klar ist. Die Milchstrasse!! Ich war total überrascht weil ich die Milchstrasse schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen habe und konnte es kaum glauben.

02:00 - wir beschließen in den Garten zu gehen, weil dort der Blick nach Osten frei ist und zumindestens die Andromedagalaxis und die Sternhaufen in der Cass lohnenswerte Ziele sind. Außerdem sollten bald Planeten aufgehen. Das Teleskop lassen wir am Balkon, die Feldstecher gehen natürlich mit. M31 hat im Glas ca. doppelten Monddurchmesser wenn nicht mehr und einen deutlichen Kern mit lanzettlichem Halo. Perseus ist schon komplett überm Horizont und der Doppelsternhaufen im Feldstecher ein Mussobjekt genauso wie die Milchstrasse in der Cass. Überraschenderweise kommen mir die Plejaden ins Glas, freiaug war nix zu sehen, weil der Horizontdunst nun wieder stärker wird. Jetzt haben wir auch Muße unsere Gläser zu vergleichen (nicht die Weingläser). Hannes hat ein älteres Dachkantprismenglas (Fabrikat?) und es ist doch deutlich lichtschwächer und hat vor allem ein kleineres Gesichtsfeld als mein 9x63 Bresser Linear. Dafür bringt das Bresser keine wirklich punktförmigen Sternabbildungen zustande, Hannes´ Glas aber schon.

Schließlich sichten wir Saturn. Wir gehen zurück auf den Balkon, weil Hannes die Ringe im Teleskop sehen will und wenn wir zwischen Dach und Sat-Antenne durchzielen, können wir tatsächlich Saturn anpeilen. Wenig später ist auch die Venus eindeutig auszumachen. Dunst beginnt wieder aufzusteigen. Ein kleiner Badesee liegt in der Nähe. Vielleicht ist der auch Schuld daran. Außerdem ist es sehr warm. trotz der nächtlichen Stunde schätze ich die Temperatur nicht unter 15°C.

03:00 - warten auf Jupiter. Kurz kann ich ein Scheibchen überm Horizont sichten, dann verschwindet er wieder für lange Minuten. Endlich ist die Dreierkette voll sichtbar. Saturn-Venus-Jupiter schön aufgereiht. Venus steht außerdem ganz nahe dem unteren Stern des Stiergehörns. Der ist allerdings nur im Feldstecher sichtbar.

Alles in allem also eine durchaus gelungene Nacht mit Wiederholungsbedarf bei noch klarerer Luft. Einziger Wermutstropfen: Ich war wieder mal schlecht vorbereitet und hab auf Uranus vergessen (steht im Steinbock bald in Opposition) - schade. Aber vielleicht kommen ja noch Gelegenheiten Uranus zu beobachten.

Diese Seite ist Teil eines [Framesets]